FANDOM


August Benda ist Regierungsrat der Polizei. Er ist Jude und wird deshalb regelmäßig von hochrangigen Generälen verbal angegriffen.

Zur PersonBearbeiten

August Benda ist ein aufrichtiger Beamter und unterstützt Gereon Rath bei seiner Ermittlungsarbeit, auch in den eigenen Reihen. Er hat eine Frau und zwei Kinder, seine Familie und Mitmenschen behandelt er stets mit Respekt und Freundlichkeit.

Vorbilder Bearbeiten

Die Figur des republiktreuen Leiters der politischen Abteilung wurde in Anlehnung an Dr. Bernhard Weiß entworfen, seit 1927 stellvertretender Berliner Polizeipräsident. Als einer der wenigen republikanisch gesinnten höheren Polizeibeamten griff Weiß systematisch gegen Rechtsbrüche durch und wurde somit Opfer regelmäßiger Diffamierungskampagnen der aufkommenden NSDAP. Er ist in der Serie durch die von Matthias Brandt gespielte Figur ersetzt worden, die mit Bernhard Weiß manches gemein hat (Herkunft, Kriegsvergangenheit, Vorliebe für die Künste). Der Grund für diese Verschiebung ist simpel: Die Serienfigur fällt am Ende der zweiten Staffel einem Attentat zum Opfer, während Bernhard Weiß beim sogenannten Preußenschlag 1932 zwar abgesetzt wird, aber nach der Machtergreifung der Nazis nach England fliehen konnte.

Staffel 1Bearbeiten

Benda hat schon länger den verdacht, dass Bruno Wolter ein Verräter ist und setzt Stephan Jänicke auf ihn an.

Auf Charlottes Empfehlung stellt die Familie Benda Greta als Hausmädchen an. Benda ist ein guter Arbeitgeber und die beiden entwickeln mit der Zeit und mehreren gemeinsamen Mahlzeiten ein freundschaftliches Verhältnis.

Staffel 2Bearbeiten

Benda initiiert zusammen mit Gereon den Prozess der Mitglieder der Schwarzen Reichswehr, doch der große Schlag wird durch den Reichspräsident von Hindenburg persönlich vereitelt. Bevor Seegers in einer großen Pressekonferenz als Verbrecher präsentiert werden soll, schreitet der Präsident ein und will "gesunden Menschenverstand" walten lassen.

Von nun an fühlt sich Benda hilflos und auch auf Gereons Bitten will er sich der politischen Elite nicht länger entgegenstellen.

Greta, die von Fritz und Co. hintergangen wurde, glaubt, dass ihr Arbeitgeber für den Tod ihres Freundes verantwortlich ist und hilft dabei, eine Schreibtischbombe in Bendas Schublade zu installieren. Greta erfährt schließlich die Wahrheit, doch sie kommt zu spät. Die Bombe geht hoch und tötet Benda, sowie dessen kleine Tochter, die unter dem Schreibtisch saß.